.. haunting ..

  Startseite
  Über...
  Archiv
 
  Mane
  Ausgefragt...
  Nur du...
  Was ist Liebe?
  Der Abschiedsbrief
  Sieh her...
  Gedicht ~ Ich liebe dich
  Wenn Engel hassen
  Totenlieder
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/traenenauge

Gratis bloggen bei
myblog.de





Passwort weg.

Hab ein Gedicht in diesem Blog gefunden, welches ich schon lange suche, habs nun endlich gefunden.

Und als er beendete sein Leben
kam die Fassungslosigkeit.
Keiner kanns nun verstehen,
wie war er dazu bereit?

Keiner kann sich denken woran es lag,
konnt er doch immer lachen,
keiner wusste von den Gründen die es gab,
wie konnte er sowas machen?

Es fliessen nun so viele falsche Tränen,
doch er ist nun da, wo's ihm besser geht.
Niemand konnt seine Narben sehen,
ja, er ist froh, dass er nicht mehr lebt.

2 Wochen später gerät alles in Vergessenheit,
nur die Eltern weinen still....
Wie gute Freunde ihr doch seid,
Keiner musste wenn er nicht will..

Jeder war anscheinend immer für ihn da
wie gut sie doch alle mit ihm befreundet warn
seltsam dass niemand seine Schmerzen sah
bis er sich das Leben nahm.



Ist glaube ich mein schönstes bisher. Eigentlich schade irgendwie, dass ich aufgehört habe zu schreiben.
Die tiefe pupertäre Depressivität schafft Kreativität, mein damaliger Wahn zu schreiben, der Wahn ein Ventil für seinen Schmerz zu finden.
Inzwischen ist das Ventil die Photographie.
Aber es ist irgendwie anders, weniger stark, vielleicht aber ausdrucksstarker, es lässt weniger Gejammer zu, das mir förmlich entgegengesprungen ist, als ich mich gerade hier ein bisschen durchgelesen habe. Auch interessant, dass ich was über Petra gefunden habe.
Und wieviel MEnschen gegangen sind, bei dessen Abwesenheit ich wohl nie ertragen hätte damals.
Ich bin 19 Jahre alt, mit 15 habe ich hier angefangen zu schreiben. 4 Jahre Leben und Leiden und Reifen. Ja, ich könnte wirklich sagen, ich bin reifer und stärker geworden, aber viel ist auch gestorben in mir, die Leidenschaft die ich immer in Gefühle projeziert habe. Das ist inzwischen weniger stark, einfach abgeschwächter. Und ich könnte nun auch schreiben, dass ich vielleicht wieder anfange, hier mein Leben und meine Gefühle zu dokumentieren. Aber ich bin zu faul und auch der Drang es rauszulassen fehlt.
Obwohl es was hätte, es hätte alles was, das hier weiter fortzuführen. Nie könnte ich meine Gefühle besser dokumentieren, als hier.
Aber muss man denn dokumentieren? Sollte man nicht vergessen und ist es bei vielen Dingen nicht wiederum auch schade, sie nicht zu dokumentieren? Sie einfach ihrer mentalen Verwesung zu überlassen?

Manchmal glaube ich auch, viele Fähigkeiten einfach verloren zu haben, wenn ich meine Gedichte von damals lese, frage ich mich, wie ich das hab schreiben können, kann ich das überhaupt noch? Wäre irgendwie schade wenn nicht, aber ich habs noch nicht einmal versucht bisher.

Wöllte ich wieder hier anfangen, müsste ich erst einmal einen Überblick über mein Leben geben, wie es gerade läuft, ich bin kurz vorm ABI, Schule ist ein zentraler wichtiger Punkt geworden im Leben und nicht mehr nur eine leidige Nebenrolle. Dennoch ist das leidig geblieben, vielleicht sogar mehr als zuvor.
Und höre ich vielleicht auf, so viele Dinge auszuplaudern über mich und meine Gefühle, wenn ich hier die Möglichkeit habe, reinzuschreiben?
Wäre gut, man sollte nicht zuviel über mich wissen und ich werde das Gefühl nicht los, ich lasse die Menschen einfach zu viel wissen. Das Geheimnisvolle und Stille steht mir glaube ich besser, als das Offene, Lustige und Lebensfrohe. Der extrovertierte Depressive.
Ja bin ich noch depressiv? Die Gedanken sind immer noch sehr zentral in mir, aber sie haben ganz andere Formen, sie haben die theatralik verloren und ich denke die wenigsten haben auch nur die geringste Ahnung, wie zerrüttet ich immer noch bin in mir. Ich komme nur besser damit klar, es zu kaschieren und der Allgemeinheit weitestgehend unkenntlich zu machen. Ja, ich habe sogar den Eindruck, mein geliebter Psychologe weiß nicht genau darüber, wie oft ich noch an Selbstmord denke.
Aber er ist von der primären Möglichkeit zu einem letzten Ausweg verkümmert, der mir mein ganzes Leben offenstehen wird. Der Gedanke tröstet, aber es gibt Momente, da hätte man es doch amliebsten gleich. Da würde man doch am liebsten alles in die Tonne kloppen, weil man einfach keine Lust mehr verspürt, sich weiter reinzuhängen.


Aber gut, es ist spät,
lächerlich, früher hab ich erst in 2 Stunden angefangen zu schreiben. Aber meine Schlaflosigkeit ist auch etwas, was besser geworden ist. Lustige Welt.

bis dann.
30.1.08 01:02


stuttgart schwäbisch hall
23 august 89'
7:16
sommerzeit <<- das die juhlia, das hubbeLe
11.10.06 16:41


Ich will sterben.
Mit einem Knall,
einem Schrei,
etwas was klar macht,
ich hab gelebt.

Nicht leise, sondern
laut!
Denn ich war da..



Ich hab das PW für meinen Blog geändert, nun bekommt es keiner mehr, es ist mir auch nicht mehr wichtig, dass es jemand liest, mir ist es sogar lieber, es liest niemand.
Denn jetzt muss ich nicht mehr darauf achten, was ich schreibe, vielleicht fang ich deswegen auch wieder an hier rein zu schreiben, wohl nur wenn es mir schlecht geht, als Ventil.

Und gerade geht es mir schlecht. Ich kann nich einschlafen, da ich die ganze Zeit am Denken bin, was mit mir passieren soll, ob ich die Schule schaffe, ob ich überhaupt was schaffe..
Außerdem will ich Drogen.. Drogen um mein Hirn zu betäuben, aber *** (riskante Namen schreib ich aus Angst vor dem Gesetz nicht herein, egal obs nun jemand liest oder nicht) will ja 3 Monate nichts und was soll ich machen, woher sonst nehmen, es gibt nur Scheisse verglichen mit diesem. Manchmal denk ich auch, dass es was mit mir zu tun hat.. oft bin ich mir sogar recht sicher, denn ich war viel zu leichtsinnig, und *** hat dadurch sein Vertrauen denk ich verloren zu mir in dieser Richtung. Für ihn steht da auch viel zu viel auf dem Spiel. Ach.. wär doch alles
nur so wie davor.. ich weis nicht was *** macht, bekomms nur von *** und fertig, bin nicht mit so einer Verantwortung beladen. Aber nein, natürlichmusste ich mir meine Gedanken machen woher und war leider zu schlau und habs so rausbekommen. Und er war auch noch so dumm und gutmütig mir zu vertrauen.. Idiot..!
Scheisse da.. ach alles eigentlich scheisse, aber das ist nun eh egal.. passiert ist passiert..

Und ich fühl mich einsam, so schrecklich einsam, und hab gleichzeitig Angst es nicht zu sein. Ich kann nur den Kopf schütteln, Sex, Liebe, Nähe,.. scheiss da, ich fühl Hass und Sehnsucht wenn ich an diese Dinge denke.
Ich wär so gern unerreichbar, für keine zu haben. Das wäre
auch kein Problem, wenn die Sehnsucht nicht wäre. Ich hoffe das geht auch irgendwann weg. Ich will einfach nichts davon wissen. Aber trotz allem bin ich ein Mensch, mit Bedürfnissen..
all dem Scheiss.. was soll ich nur tun, ich will alleine sein..
In BF hab ich ja dieses Mädchen kennengelernt, nicht Aline, mit der würde eh nie etwas werden, weil sie viel zu depressiv ist, das brauch ich nicht nochmal, würde mich nur runterreissen.
Außerdem hatte sie noch nie einen Freund, ich müsste mit ihr alles von vorne machen, ich hab keine Kraft dazu.. Scheisswelt..
Und die andere, Laura, kommt von viel zu weit weg, 4-5 Stunden Fahrt mit dem Zug, die Entfernung würde ich nie verkraften. Außerdem, wollte ich nicht einmal jemand?
Die kamen alle zu mir, ich nicht zu ihnen, verdammte SCheisse.

Wie soll ich sterben, es ist viel zu viel auf dieser Welt, das mich mag oder schätzt, angefangen bei meiner Mutter.
Letztens hab ich festgestellt, dass sie Tablettenabhängig ist.
Zopiclon, fast jeden Abend. Als ich das erfahren habe, ist eigentlich die letzte Kraft aus mir gewichen, es war wie der letzte Schlag für einen Boxer vor seinem Knock Out..
Sie hängt schrecklich an mir, sie würde sich umbringen sofern ich das tun würde. Wie kann ich das verantworten? Wie kann man den Selbstmord der eigenen Mutter verantworten verdammt nochmal?!

Ich brauch 20 000 € .. dann kann ich abhauen, irgendwo eine Wohnung mieten und hab ein paar Monate genug Geld für Miete, Essen und Drogen. Und wenn ich hier langsam in Vergessenheit rücke, bring ich mich um. Mit offener Wohnungstüre, ich will nicht wochenlang verwesen bis man mich findet..
Aber selbst dann.. ändert das alles nichts an den resultierenden Tatsachen. Ich bin gefangen..

Wenn ihr nur wüsstet wie mein Inneres nach Befreiung schreit, nach Erlösung, nach einem verdammten scheiss Ende..
Und ich halte diese Schreie nicht mehr aus. Ich halt diese Träume nicht mehr aus, jetzt wo ich nichts mehr rauchen kann kommen die alle wieder und ich dreh durch.. und Paranoia auch, warum auch immer.
Ichhab versucht *** vorsichtig klarzumachen, was das für mich heisst, wieder zu träumen, aber er hat nur seine eigenen Träume im Kopf und findet es auch noch geil, dass er wieder träumt. Er wollte nicht kapieren, dass ich daran zugrunde gehe.

Die ganze Welt ist beschränkt..

ich hoffe ich kann jetzt schlafen, jetzt wo ich ein wenig schreiben konnte..
17.9.06 05:31


Nebel hat den Wald verschlungen,
der dein stillstes Glück gesehn;
ganz in Duft und Dämmerungen
will die schöne Welt vergehn.

Herbst
Theodor Storm, 1817-1888
14.7.06 18:24


Ich hör wieder Stimmen, es ist krass, ich versteh kein Wort so richtig, es hallt alles nur irgendwie komisch durch Raum und Zeit und ich schwitze. Meine Hände, mein Gesicht, überall läuft der Schweiss herunter.. es ist schwer zu beschreiben wie alles
um mich herum sich darstellt. Laut, einzelne Töne sind wie Schreie, meine Finger fühlen sich beim Tippen wie Watte an, und dauernd hör ich Schreie, Schreie von irgendwoher, wenn ich mich bewegen würde, wärn sie weg, aber irgendwie.. geht es nicht, es ergibt nicht mal Sinn was ich schreibe.. glaube ich. Für mich jedenfalls. Und alles in diesem Raum, schreit und kracht so auf mich ein, ich dreh bald noch durch wennn das nicht aufhört, es war schon lange nicht mehr so schlimm, das letzte Mal als ich klein war, und in meinem Zimmer im Bett lag. DA war es genauso schlimm.. es fängt leise an und die Geräusche und SChreie werden mit der Zeit immer intensiver, meine Gedanken hallen in meinem Gehirn wieder, wie in einer riesiegen Opernhalle.. und mein Namen hör ich, und ich hab Angst. MEine Hände zittern.. und ich tipp langsamer..
Es kommt immer in so Schüben, laut dann klingt es wieder ab, ich kann wieder schneller schreiben und auf einmal ist es wieder da... ich hör flüstern, ruhiges Reden, sanft und doch so eindringend, dass ich das Gefühl hab innerlich in tausend Stücke zerissen zu werden. Ein Hektisches Gefühl, hektisch bescheibt es recht gut.

ICh muss duschen gehn, irgendwas zur Ablenkung machn..
21.6.06 23:47


Nun schreib ich wieder mal was..

Es gibt soviel das mich beschäftigt. Das kommt aber erst nach PW Änderung hier rein.

Hab mit Andre geredet. Sieht ziemlich übel aus und ich weis nicht, was ich machen kann. Ich kann mit ihm reden und für ihn da sein, aber irgendwo kann ich ihm immer nur die Tür aufmachen, durch die er dann selbst gehen muss. Und es gibt so viel was ihn davon abhält da durch zu gehen und damit sind nicht Drogen gemeint.

Und ich war in Berlin und bei Natty. Es war interessant, wenn auch nicht so wie erwartet. Ich dachte, dass es viel näher ist, auch körperlich betrachtet, dass wir uns vielleicht mal länger in Arm nehmen nach 3 Jahren. Aber grob betrachtet, warn es gerade mal 4-5 mal kurz - fast bedeutungslos.
Aber trotzdem wars schön mit ihr, zweifellos.

Papa ist krank, das ist das andere. Und auch hier waltet die Zeit und ich vermag sie nicht aufzuhalten. Nur zuschaun kann ich, wie es langsam immer schlimmer wird. Auch bei Andre ist es ja so, nur da hab ich immer noch ein wenig Hoffnung.
Muss ihn mal wieder anrufen, aber das mach ich ja zur Zeit öfters, nur er nie mich, leider. Er hat auch nicht geschrieben, als ich die 4 Tage weg war, obwohl ich ne Andeutung gemacht habe, dass ichs ganz nett fände. Meine Mutter hingegen hat sogar angerufen 2 Mal.

Ich werd jetzt schlafen gehn, vorher noch was schokoladiges zu mir nehmen, was rauchen, hab ja gottseidank was da. Nur Paper und Tabak is grade Mangelware ^^
Naja,

gn8
12.6.06 23:04


-=!rOnIN!=-->IHTS<-- says:
du bist die erste person die ich kenn die einen selbstmord versteht
12.6.06 22:43


Ihr scheint es ohne mich besser zu gehn.. schön.
11.5.06 00:15


wenn man im leben gut aufpasst,
macht man keinen fehler 2 mal.
Das is schonmal ne gute Grundlage,
fürn schönes leben.
1.5.06 02:03


Ende.

Gefrorne Tränen nehmen ihren Lauf.
22.4.06 21:30


Jetzt gehts in die Stadt, mit Jonna treffen, hab mit der was seltsam tolles entdeckt, bei so nem verlassenen Haus.
Das schreib ich hier mal noch rein vielleicht.
Dann noch Gitarrensaiten kaufen, sind mir gerissen.

Gras will ich auch noch, aber Mateo lässt sich nich erreichen.. tz..
19.4.06 15:00


Ich will.. einfach mal losweinen bis alles draussen ist und danach neu anfangen.
10.4.06 06:56


Existenz verliert sich im Herzen aller Sinne.
Eingebung und Verlust, zerfällt, eine Raserei, Laune, das Leben. Voll wie es ist, ohne gezähmt zu werden, prasselt es
auf die Menschen nieder.
Völlig verloren in der Einsamkeit, ein Lichtpunkt welcher
das letzte Dunkel schmückt.
20.3.06 20:40


Vertrauen, ach keine Ahnung.. Vertrauen ist so eine wertvolle Sache die so schwer zu erlangen ist und so leicht zu zerstören. Egal wie und egal von wem.
Oft neige ich dazu irgendwann zu verabscheuen, gar zu hassen wenn ich meine eigene Schmerzen wie auch Selbstmitleid nicht mehr zu ertragen weis. Egal wen..
Eifersucht, Tränen, TRauer, Hass, Schmerz, Leid, Angst

Meine Hände gleichen Eisklötzen - Ich zitter. Fernab der Realität seh ich in mir den so oft angesprochenen Kartenhaufen, den Rest Schutt der übrig blieb nach so vielem.
Und selbst wenn ich wollte, ich könnte nicht richtig beschreiben wie ich mich gerade fühl.

Menschen sind zum kotzen.
4.3.06 00:50


Meine Kreativität ist vollkommen weg. Das kotzt mich sowas von an, ich hab einfach keine Ideen. Ich sitz vor einem Blatt und mir fällt einfach nichts ein. Der Zustand dauert schon länger an. Ich muss irgendwas tun, damit dass aufhört. Aber es hilft nichts, Spaziergänge, alles sinnlos.
Vielleicht gehe ich heute abend nochmal raus. Nur Nachts, da sind keine Menschen unterwegs. Ich hab keine Lust, wenn ich über so vieles nachdenke Leuten zu begegnen.

Ansonsten wird mein Leben von einem dauerhaften SChmerz begleitet, der nicht schwächer wird, nicht stärker und auch nicht verschwindet. Er ist immer da, beim Einschlafen, beim Aufwachen. Ein Druck auf den Augen, als wär ich ein irgendwas Empfindliches, was zerspringen kann, sobald man es noch einmal zu heftig anfasst.
26.2.06 15:04


...Schlaftabletten von meiner Mutter geklaut... jetzt wird alles gut...
22.2.06 04:15


Ich zitter, Tr?nen laufen mir pausenlos herunter.
Ich hab Schwierigkeiten, die Tasten zu treffen. Meine M?digkeit ist wie weggeblasen.
Teilweise komm ich aus dem starren Blick heraus und fang an zu weinen. Das einzige Wort was mein Innerstes beschreibt ist Leere, als h?tte man alles heruasgerissen, verdammte Leere.
Ich weis nicht, wann die Nacht endet. Jegliches Zeitgef?hl scheint mir verloren gegangen zu sein.

Wenn ihr mich je am Boden haben wolltet, habt ihr euer Ziel erreicht...



22.2.06 04:06


Ich f?hl mich von grundauf verarscht.
"Max deine Freundschaft ist mir wichtiger", aber rumgerannt mit ihr wird trotzdem die ganze Zeit.
Von vorne bis hinten verarscht.
Am liebsten w?rd ich schreien, ganz laut, alles was schmerzt raus und meine Meinung gleich mit, aber selbst dann
w?r dieses Gef?hl etwas ganz wichtiges verloren zu haben nicht weg..
Ich f?hl mich hilflos. Wie umgeschossen und liegengelassen.

Ich verstehs nicht. Die Menschen die mir soviel bedeuten, tun mir am meisten weh, einfach so.



21.2.06 21:07



Und die letzten Schreie verhallen am Horizont,
von so wunderbarer Unendlichkeit,
als w?r es der erste Sonnenstrahl im Morgengraun',
der auf mich f?llt.

Meine Augen sahen nicht,
Die Qual die das Leben birgt..
das ewig auf und ab.
welches wohl nie enden wird.

Meine Augen sahen alles,
auch dich am Horizont, kleines Licht,
wurdest so schwach und fern,
und das wollt ich nicht.

Meine Augen weinten,
als sie sahn die tiefe Dunkelheit,
nichts was W?rme gibt,
und K?lte die sich mir zeigt.

Meine Augen sahen alles,
nur nicht die deinen, wie sie auch sahn die Dunkelheit.
Oft sind wir nicht die einzigen die weinen,
in dieser stillen Unendlichkeit.


Mein Kopf h?tte sicherlich gute Lust einfach mit seinem
Gedankengut zu zerspringen. Bis heute Abend wusste ich
noch relativ genau, was um mich herum los ist. Inzwischen
bin ich dem beraubt und versuche bet?ubt Klarheit ?ber so vieles zu
gewinnen. Warum, weshalb, sie das taten, warum es so ist
wie es ist, und wie es weitergeht. Nichts hat sich eigentlich ver?ndert,
ich weis was ich will, doch die Hintergr?nde von allem sind anders. Vorhin war hier
ein Text von mir, der genau beschrieben hat, wie ich ?ber alles denke.
Er endete mit dem Satz, dass man das Leben wohl wirklich aushalten muss.
Und ich werde es aushalten, warten was passiert, mit einem Kopfsch?tteln.

Fick dich Leben, mit all deiner Herrlichkeit, Trauer, Sch?nheit und Schmerz.. fick dich.


21.2.06 02:20


Da schreibt man einen Text und das Programm st?rzt ab...
ich hasse meinen PC gerade, das warn Gedichte die mir wichtig waren, ?berhaupt, das war alles wichtig was da war...
zum kotzen...........





21.2.06 01:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung